Maybe Not // Rezension


Die erste Rezension im Jahr 2018. Ein Buch von meiner Lesechallenge dieses Jahres habe ich schon geschafft. Fehlende noch weitere 39 Bücher. Seit langem kommt endlich wieder einmal eine Rezension hier online. Es ist nicht so, dass ich seit den letzten keine weitere Bücher mehr gelesen habe. Im Grunde genommen habe ich sehr wohl Bücher gelesen, eine Menge noch dazu. Ich hatte einfach nur keine Lust Rezensionen zu verfassen, sondern habe ich mich eher auf das Lesen konzentriert. Es war auch nicht, dass die Bücher, die ich gelesen habe, schlecht waren – auf keinen Fall. Es waren jede Menge gute Bücher dabei. Ich werde schauen, dass ich zu manchen gelesenen Bücher eine Rezension verfassen werde oder zumindest einen „Gelesenen Bücher der letzten Monaten“ verfassen.

Inhalt:
Ein Mädchen als Mitbewohnerin in der WG? Nichts lieber als das, denkt Warren. Vor allem, wenn besagte Mitbewohnerin so überaus attraktiv und sexy ist wie Bridgette.
Doch Warren gegenüber verhält sich Bridgette kaltschnäuzig und abweisend. Offensichtlich hasst sie ihn aufs Blut … oder doch nicht? Was, wenn die Leidenschaft, mit der sie ihn verabscheut, eine ganz andere Leidenschaft verbirgt? Genau die plant Warren aus ihr herauszukitzeln. Ein gefährliches Spiel beginnt, bei dem Warren Gefahr läuft, sein Herz zu verlieren …
Meinung:
Warren, ich will auch einen Warren haben. Dadurch, dass das Buch so dünn ist, ist es nett für zwischendurch. Ich war, als das Buch ankam, regelrecht enttäuscht, weil es soo dumm war. Ich dachte, es wäre mindestens so dick, wie Band 1. Aber nein, das besagte Buch hat sage und schreibe nur um die 140 Seiten. Das ist doch gar nichts. Wie auf Instagram schon erwähnt, habe ich das Buch auch in 1 1/2 Tagen durch. Ich wäre schon ein paar Stunden fertig gewesen, wäre ich nur nicht süchtig nach „Suit“ (TV-Serie) und hätte ich kein Sozialleben gehabt. Was die Protagonisten angehen, habe ich Warren schon im Band 1 als Nebencharakter super und toll gefunden und vor allem auch interessant. Meine Interesse an Warren hat sich im zweiten Band nur noch verstärkt. Bridgette. Nun ja, wie soll ich da anfangen. Sie ist sehr kratzbürstig, wie es im Buch so schön erwähnt wird, und sie ist sehr aggressiv und sehr launisch. Erinnert mich irgendwie ein bisschen an mich selber, aber dennoch, hat sie mich genervt. Bei manchen Situationen hätte ich sie am liebsten Eine scheuern können – ich konnte mich schon beherrschen, haha. Nach und nach konnte ich sie natürlich nachvollziehen, wieso sie so ist wie ist.
So hinreißend Warren auch ist, Band 1 war eindeutig viel stärker als Band 2. In „Maybe Not“ habe ich das Gefühl, dass Colleen Hoover einfach einen zweiten Band rausbringen wollte. Einfach schnell etwas produzieren. Nicht nur weil das Buch so dünn ist, man könnte aus der Story noch soo viel rausholen, wenn sie gewollt hätte, was ich mega schade finde. Daher gibt gebe ich dem Buch 3,5 ⭐️, tendierend zu 4 ⭐️. In Goodreads kann ich ja leider nur ganze bzw. keine halben Sterne hergeben – schade, haha. Jetzt, wo ich Goodreads erwähne, könnt ihr mir dort folgen: @nathalielamsan
Eine Sache will ich noch sehr gerne ansprechen und zwar wieso zur Hölle, die Bücher von Colleen Hoover alle unterschiedlich aussehen und verschieden groß sind, obwohl die Bücher vom selben Verlag sind. Als ich dieses Thema auf Instagram erwähnt habe, haben mir Eineige zurückgeschrieben, dass sie derselben Meinung sind. Ich finde, die verschiedene Größen macht mein Regal kaputt. Aber nun ja, …
Fazit:

Wer Warren im Band 1 auch so interessant fandet, wie ich, kann ich das Buch sehr empfehlen. Es ist wie gesagt ein gutes für zwischendurch ist schnell durchgelesen.