Rebuy Haul

67 Bücher stehen gerade ungelesen in meinem Regal inklusive die Bücher, die ich vor kurzem bei Rebuy bestellt habe. Krass man. Ab jetzt darf ich echt keine Bücher mehr kaufen. Ich weiß, das habe ich Gestühle 68 mal gesagt, aber jetzt ohne Witz: Ich darf keine Bücher mehr kaufen. Erst, wenn ich 1/3 davon gelesen habe. Ein paar Ausnahmen erlaube ich mir schon. Die Paper Reihe muss ich unbedingt forsetzen, sobald die anderen Bände in den nächsten Monaten erschienen sind und das wars. Jetzt kommen wir zum eigentlichen Thema dieser Beitrags und das ist der Rebuy Haul. Sechs Bücher habe ich Ende 2017 bestellt. Diese sind am Dienstag angekommen. Ich war mega happy. Denn da drin ist ein Buch, was ich unbedingt lesen wollte, was ich auch gemacht.

Die Sache mit Susan Miller von Anna Katmore

Diese Bücher sind nicht billig. Original kosten sie jeweils 14,99 Euro. Für ein Taschenbuch ist das extrem viel, finde ich. Gebracht habe ich diesen Band für 8,99. Der Preis geht noch. „Die Sache mit Susan Miller“ ist Band 5 aus der „Groover Beach“ Reihe. Ich habe bis jetzt nur Band 1 und 2 gelesen. Dadurch, dass man die Bände auch unabhängig voneinander lesen kann, habe ich mir diesen Band ins Warenkorb geschmissen, weil nur dieses Buch verfügbar. In diesem Band geht es um Susan Miller, was schon der Titel verrät, und um Chris Donovan – was für heißer Name, haha. Gerade habe ich den Klappentext nochmal durchgelesen und sofort will ich das Buch auch schon lesen. Für Chris gibt es kein Abblitzen. Wenn er ein Mädchen haben will, dann kriegt er sie auch. Und deshalb kann er es nicht fassen, dass Susan ihn vor seinen Freunden einen Korb gibt. Natürlich will er sie jetzt beweisen, dass man ihn nicht einfach so abblitzen kann und so weiter. Das ist Susan aber egal, er verpasst ihm einen Korb nach dem anderen. Außerdem scheint es so, dass sie sich in Donovans Zwillingsbruder Ethan verguckt zu haben. Band 1 und 2, was ein und derselben Story ist, nur aus unterschiedlichen Sichtweisen geschrieben sind, habe ich verschlungen, wie was weiß ich was. Zumal die Storys genau meins ist. Es geht um zwei junge Erwachsene, um Liebe und um Herumflirterei und mehr – also gemein Ding. Ich denke, dieses Buch wird da

Night School – Du darfst keinem trauen von C. J. Daugherty

Endlich besitze auch ich dieses Buch, denn ich kann es langsam nicht mehr hören, wie sie immer wieder vor die Kamera auf YouTube gezeigt wird und wie jeder von der Reihe schwärmt. Jetzt will ich mich selber vom Buch überzeugen lassen. Obwohl das Cover mich nicht so anspricht, es schaut sehr jugendlich ist, allerdings finde ich den Klappentext gar nicht so schlecht. Nachdem Allies Bruder verschwunden ist, wird sie von ihren Eltern auf das strenge Internat Cimmeria geschickt. In Cimmeria häufen immer wieder eigenartige Vorfälle und dann kam es zu einem Mord. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Wem kann sie jetzt noch trauen? Und das muss ich als Lese natürlich selber herausfinden. Hört sich doch sehr spannend an oder? Ich habe sehr große Erwartung an das Buch und ich hoffe wirklich, dass mich das Buch bzw. die Reihe mich umhauen wird. 

Nothing less von Anna Todd

Band 2 der Nothing Reihe oder besser gesagt: Band 7 der After Reihe. In den Nothing Büchern dreht sich die Story einzig allein um Landon, welcher nach den Band „Nothing more“ nicht wirklich mein Favorit ist. In wenigen Worten: Landon geht mir auf die Nerven – haha. Jedoch will ich auch wissen, wie die Story von ihm weitergeht. Für welche Frau er sich im Endeffekt entscheiden wird. Das ist kein Spoiler!

Maybe Not von Colleen Hoover

Band 1 hat mich sowasvon aus den Socken gehauen. Daher war ich super happy, als ich gesehen habe, dass es noch in Band 2 gibt, in der sich um Warren und Bridgette geht. Zwei ganz unterschiedliche Mitbewohnern. So kratzbürstig und großmaulig, Bridgette auch ist, sie turn Warren trotzdem an. Warren will unbedingt rauskriegen, wieso sie so ist, wie sie ist. Über „Maybe not“ habe ich auch schon eine Rezension auf diesem Blog veröffentlich, was ich da verlinken werde. Das Buch hat mir zwar gutgefallen, aber wenn ich an meine bereits gelesenen Büchern denke, dann war das Buch auch das Sahnehäuptchen, sondern ganz nett für zwischendurch.

Tokyo Ghoul von Sui Ishida

Japp, ein Mange. Ich habe schon mal versucht ein Mange zu lesen. Das war aber Jahre her. Jetzt will ich nochmal mit Mangas versuchen. Tokyo Ghoul wurde von Mona Kasten damals auf ihren Youtubekanal steht hochgelobt. Ich werde hier den Klappentext abtippen: „Dem Tod gerade noch mal von der Schippe gesprungen, erwacht Oberschüler Ken als Ghul wieder. Zuerst ist alles normal. Doch dann beginnt er, Appetit auf Menschen zu entwickeln – was einige moralische Fragen aufwirft. Ken würde sich lieber umbringen, als Menschen zu fressen. So weit kommt es aber gar nicht, denn offenbar gibt es noch andere wie ihn. Eine geheime Gesellschaft der Ghule lebt längst unter uns.“

Ein einziges Geheimnis von Simona Ahrnstedt

Soo lange will ich mir das Buch „Die Erbin“ welcher Band 1 der „Only One Night“ Reihe ist, kaufen. Leider sind die Bücher dieser Reihe auch nicht billig. Hier kosten sie jeweils ebenfalls 14,99 Euro. Auf Rebuy warte ich schon seit Monaten, dass „Die Erbin“ verfügbar ist. Da das bis jetzt nicht der Fall ist, habe ich mir einfach Band 2 gekauft. Auch hier kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen. Auch hier tippe ich euch den Klappentext ab: Alexander de la Grip ist für zwei Dinge bekannt: sein Aussehen und seine Frauengeschichten. Die Medien bezeichnen ihn als „schwedischen Jetset-Prinzen“, doch dass Alexander seine Nächte mit Partys und Sex verbringt, um so der grausamen Leere in seinem Innern zu entkommen, ahnt niemand. Als er auf die toughe Ärztin Isobel Sørensen trifft, weiß er sofort, dass sie seine nächste Eroberung sein wird. Aber auch Isobel verbirgt ein Geheimnis: Ihre Non-Profit-Organisation Medpax steckt in finanziellen Schwierigkeiten, und sie braucht dringend Geld. Geld, das Alexander im Überfluss besitzt – Doch was als Spiel beginnt, wird bitterer Ernst, als Alexander und Isobel erkennen, dass die Menschen nicht immer sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Und während die beiden sich immer näher kommen, sind sie gezwungen, alles infrage zu stellen, was sie zu wissen glaubten.

Maybe Not // Rezension


Die erste Rezension im Jahr 2018. Ein Buch von meiner Lesechallenge dieses Jahres habe ich schon geschafft. Fehlende noch weitere 39 Bücher. Seit langem kommt endlich wieder einmal eine Rezension hier online. Es ist nicht so, dass ich seit den letzten keine weitere Bücher mehr gelesen habe. Im Grunde genommen habe ich sehr wohl Bücher gelesen, eine Menge noch dazu. Ich hatte einfach nur keine Lust Rezensionen zu verfassen, sondern habe ich mich eher auf das Lesen konzentriert. Es war auch nicht, dass die Bücher, die ich gelesen habe, schlecht waren – auf keinen Fall. Es waren jede Menge gute Bücher dabei. Ich werde schauen, dass ich zu manchen gelesenen Bücher eine Rezension verfassen werde oder zumindest einen „Gelesenen Bücher der letzten Monaten“ verfassen.

Inhalt:
Ein Mädchen als Mitbewohnerin in der WG? Nichts lieber als das, denkt Warren. Vor allem, wenn besagte Mitbewohnerin so überaus attraktiv und sexy ist wie Bridgette.
Doch Warren gegenüber verhält sich Bridgette kaltschnäuzig und abweisend. Offensichtlich hasst sie ihn aufs Blut … oder doch nicht? Was, wenn die Leidenschaft, mit der sie ihn verabscheut, eine ganz andere Leidenschaft verbirgt? Genau die plant Warren aus ihr herauszukitzeln. Ein gefährliches Spiel beginnt, bei dem Warren Gefahr läuft, sein Herz zu verlieren …
Meinung:
Warren, ich will auch einen Warren haben. Dadurch, dass das Buch so dünn ist, ist es nett für zwischendurch. Ich war, als das Buch ankam, regelrecht enttäuscht, weil es soo dumm war. Ich dachte, es wäre mindestens so dick, wie Band 1. Aber nein, das besagte Buch hat sage und schreibe nur um die 140 Seiten. Das ist doch gar nichts. Wie auf Instagram schon erwähnt, habe ich das Buch auch in 1 1/2 Tagen durch. Ich wäre schon ein paar Stunden fertig gewesen, wäre ich nur nicht süchtig nach „Suit“ (TV-Serie) und hätte ich kein Sozialleben gehabt. Was die Protagonisten angehen, habe ich Warren schon im Band 1 als Nebencharakter super und toll gefunden und vor allem auch interessant. Meine Interesse an Warren hat sich im zweiten Band nur noch verstärkt. Bridgette. Nun ja, wie soll ich da anfangen. Sie ist sehr kratzbürstig, wie es im Buch so schön erwähnt wird, und sie ist sehr aggressiv und sehr launisch. Erinnert mich irgendwie ein bisschen an mich selber, aber dennoch, hat sie mich genervt. Bei manchen Situationen hätte ich sie am liebsten Eine scheuern können – ich konnte mich schon beherrschen, haha. Nach und nach konnte ich sie natürlich nachvollziehen, wieso sie so ist wie ist.
So hinreißend Warren auch ist, Band 1 war eindeutig viel stärker als Band 2. In „Maybe Not“ habe ich das Gefühl, dass Colleen Hoover einfach einen zweiten Band rausbringen wollte. Einfach schnell etwas produzieren. Nicht nur weil das Buch so dünn ist, man könnte aus der Story noch soo viel rausholen, wenn sie gewollt hätte, was ich mega schade finde. Daher gibt gebe ich dem Buch 3,5 ⭐️, tendierend zu 4 ⭐️. In Goodreads kann ich ja leider nur ganze bzw. keine halben Sterne hergeben – schade, haha. Jetzt, wo ich Goodreads erwähne, könnt ihr mir dort folgen: @nathalielamsan
Eine Sache will ich noch sehr gerne ansprechen und zwar wieso zur Hölle, die Bücher von Colleen Hoover alle unterschiedlich aussehen und verschieden groß sind, obwohl die Bücher vom selben Verlag sind. Als ich dieses Thema auf Instagram erwähnt habe, haben mir Eineige zurückgeschrieben, dass sie derselben Meinung sind. Ich finde, die verschiedene Größen macht mein Regal kaputt. Aber nun ja, …
Fazit:

Wer Warren im Band 1 auch so interessant fandet, wie ich, kann ich das Buch sehr empfehlen. Es ist wie gesagt ein gutes für zwischendurch ist schnell durchgelesen. 

 

Bücher: Jahreshighlight

Driven – Tiefe Leidenschaft von K. Bromberg

Die Diven Reihe gehört zu meinen Lieblingsreihen, wobei ich noch nicht einmal alle Bände gelesen habe. Das Jahr 2017 habe ich gleich mit Band 5 angefangen. Das Buch war schön und traurig zugleich. Falls ihr nicht wusstest, in Bänden 1-4 geht es um das Pärchen Rylee und Colton. Im Band 5 um Haddie und Beckett, Freunde von Rylee und Colton. Nachdem Haddie ihre Schwester wegen einer schweren Krankheit verloren hat, versinkt sie nur noch in ihr Trauer. Diese Trauer versucht sie  mit Beck vertreiben, wobei sie sich nicht verlieben will. Wie das Schicksal so will, ist da auch noch etwas, bei Haddie will, dass es keiner weiß und schon gar nicht Beckett. Ich will euch gar nicht so viel verraten und die Freude am Lesen verderben. Ich kann euch nur sagen, dass ihr nicht enttäuscht wird. Um Band 5 zu lesen, müsst ihr nicht unbedingt, die vorherigen Bänden gelesen zu haben, aber es wäre von Vorteil.

Paper-Reihe
Als ich das eine Paper-Buch nach den Anderen verschlungen habe, hat es mich an After erinnert. Genau so habe ich die After-Bücher gelesen. Bei diesen zwei Reihen war es wirklich so, dass ich nicht mehr aufhören könnte zu lesen. Ich musste unbedingt den nächsten Band holen, sobald ich fertig mit den Band 1 war. Ella Harper hat ihrem Leben nie Glück gehabt. Als sie ihre Mutter an den Tod verloren hat, musste sie selber durchschlagen und für sich alleine sorgen. Eines Abend taucht ein fremder Mann auf und behauptet, es sei ihr Vormund. Mit einem großzügigen Deal zieht sie zu ihrem Vormund, welcher stinkreich ist und 5 hinreizende Söhne hat. Hinreizend hin oder her, Arschlöcher sind sie alle, aber einer ist besonders frech und gemein zu Ella und gleichzeitig ist er derjenige, den Ella nicht mehr aus dem Kopf kriegt. Welcher der Royal Jungs es ist, müsst ihr selber rausfinden. Ich habe soo gewusst dass mich die Bücher packen wird und habe es soo gehofft und seht: die Bücher haben mich nicht enttäuscht. Ich habe die Bücher so gelesen, als würde ich die Wörter inhalieren. Ich kann sie euch sowas von empfehlen.
Selection-Reihe
Endlich habe die Reihe auch gelesen. Jeder schwärmt von Selection und nun gehöre ich auch zu diesen Schwärmern. Ich liebe die Reihe und ich liebe Maxxon. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. America ist kein gewöhnliches Mädchen. Sie ist klug und sie ist verliebt. Jedoch muss sie ihre Liebe geheim halten, denn in Illeá herrscht das Kastensystem. Und da ist es verboten, als Frau einen Mann eines niedrigeren Kasten zu heiraten. Als es die Chance erbot, Prinzessin zu werden, weigerte sich die America zuerst bei dem Casting mitzumachen. 35 perfekte Mädchen und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. America macht da nur ihrer Familie zuliebe mit. Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe? Das müsst ihr selber lesen. Von Seite zu Seite wird es spannender. Obwohl alle sagen, dass Band 4 und Band 5 schlecht sind, werde ich sie dennoch lesen und mein eigenes Bild dazu bilden. 
 
Dreh dich nicht um von Jennifer L. Armentrout 
Mein erster Thriller und ich bin endlos begeistert. Naja, immerhin ist das Buch von Jennifer L. Armentrout. Da muss das Buch gut sein. Samantha verschwindet für paar Tage. Als sie wieder auftaucht, ist nichts mehr wie vorher. Sie hat nicht nur ihr Gedächtnis verloren. Nein, ihre beste Freundin ist ebenfalls vom Erdboden verschluckt. Sie weiß nicht mehr, wer sie ist und hat keine Ahnung, was mit ihr passiert ist. Sie muss ihre Gedächtnis und Erinnerungen wieder zurückgewinnen und das in kurzer Zeit, denn sie bekommt Nachrichten von jemand, der genau weiß, was passiert ist. Ist Samantha schuld, dass Cassie, ihre beste Freundin verschwunden ist?
Die Story war spannend und kurz gehalten. Beim Lesen hatte ich ein ähnliches Feeling wie bei Pretty Little Lias. Man vermutet immer, wer schuld ist etc. Und unfassbar spannendes Buch.
Elanus von Elanus Poznanski
Auch dieser Jugendthriller hat mich nicht enttäuscht. Obwohl das Buch in der Vogelperspektive geschrieben ist und ich da so meine Probleme habe, bin ich recht gut reingekommen. Es war durchgehend spannend. Seite von Seite. Witzig war, dass ich eig. nur Bücher von amerikanischen/britischen Autoren lese und somit die Namen eben ganz anders war. Elanus ist von einer österreichischen Autorin verfasst und enthält Namen, die beim Lesen echt lustig waren. Ich kann euch das Buch nur empfehlen. Ich bin soo stolz, dass ich Ursula Poznanski in der Frankfurter Buchmesse getroffen habe und das Buch somit signiert wurde – yeeeah. Ich werde in Zukunft definitiv mehr von ihr lesen.

Elanus // Rezension

Inhalt:

Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles
Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme. 
Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr. 

Meinung:

Das Buch war für ich mich ein Knaller. Ich kann mir schon vorstellen, dass es ein meiner Highlights im Jahr 2017 ist. Ich wollte das Buch zuvor eigentlich gar nicht lesen, weil es aus der Es-Perspektive oder besser gesagt, aus der Vogelperspektive geschrieben ist. Aber in diesem Buch war das easy zu lesen. Für mich keine all zu große Schwierigkeit. Das Buch wurde von Seite zu Seite spannender. Leider konnte ich das Buch aufgrund meiner Sucht nach „The Mentalist“ nicht so schnell beenden, wie ich es wollte, so spannend das Buch auch ist. Ich finde Jona ist so ein spezieller Mensch. In Büchern kommt es nicht so häufig vor, dass der Protagonist ein ziemlicher Angeber ist, der motzt, angibt und immer spitze Bemerkungen und Kommentare auf der Zunge parat hat. So kommt er natürlich nicht bei jedem gut an, was die Sache für ihn witzig ist. Für ihn ist alles wie eine Gleichung. Einige Situationen hat auch im Buch auch mit einer Gleichung verglichen und diese sogar als Gleichung aufgestellt, was ich sehr amüsant fand. Denn, wer macht so was? Ich habe ich mich während dem Lesen tatsächlich gefragt, ob meine Mathematiklehrern oder generell Mathematiklehrern auch Gleichungen im Alltagsleben aufstellen – crazy ich weiß, haha. Was mich überrascht hat, war das Ende. Nie im Leben hätte ich mit so ein Ende gerechnet. Ich hatte während dem Lesen eine eigene Theorie gehabt, die zweifellos fast nichts mit der tatsächlichen Ende zu tun hatte, weshalb mich das Ende auch so umgehauen hat. Außerdem fand ich den Schreibstil von Poznanski auch super. Sie schreibt nicht um den heißen Brei herum, sondern kommt immer sofort auf den Punkt, so ist das Buch auch nicht zu dick und zu dünn. Es hat die perfekte Länge. Kennt ihr das Buch schon? 

Fazit:

Ein Top Buch, dass ihr es auf jeden Fall lesen solltet. Dadurch, dass das Buch ein Jugendthriller ist, ist sie dementsprechend auch nicht so stark, wie die üblichen Thrillers von Sebastian Fitzek oder Stephen King. ‚Elanus‘ ist mein zweiter Thriller, dass mich umgehauen hat wobei ich bisher ja auch nur zwei Thrillers gelesen habe, aber mehr und mehr freunde ich mich mit dieser Genre an und ich freue mich schon auf einen weiteren Thriller, ebenfalls von Ursula Poznanski, das schon darauf wartet, von mir lesen zu werden. 

Selection // Rezension

Inhalt:

Die Chance deines Lebens?
35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?

Meinung:

Schon zwei Jahre lang ist das Buch bzw. die Reihe in den Himmel gelobt. Schon seit zwei Jahren will ich mich selber vom Buch überzeugen lassen. Nun habe ich es endlich und ich verstehe auch endlich, wieso die Reihe so gelobt wird. Sie ist zurecht gehypt worden. Das Buch war der Wahnsinn schlechthin. Kurz vorab, es geht um America, die bei einer, ihrer Ansicht nach, dämlichen Casting, teilnimmt. Es ist nicht nur irgendein Casting. Nein, das Casting wird vom Prinz Maxon veranstaltet. Diese sucht nämlich eine Frau. Das ganze ist bzw. soll wie das Bachelor ablaufen. (Ich habe leider der Bachelor noch nie angeschaut, und kann es dementsprechend leider nicht bestätigen – haha.) Da Americas Herz schon vergeben ist, ist sie leider nicht gerade überzeugt vom Casting, macht dennoch mit, weil ihre Familie das Geld nötig hat. Die Menschen im Buch werden nach der berühmten Kastensystem, die wir in der Geschichte gelernt haben, eingeteilt. Dementsprechend ist ihre Familie in der Kaste 5 (soweit ich mich erinnern kann) und hat das Geld bitternötig, denn wer am Casting teilnimmt und auserwählt wird, bekommt eine Entschädigung. Die Reihe soll ja eine Dystopie sein, weshalb ich die Reihe die letzten Jahren auch nicht lesen wollte. Dystopie spielen in der Zukunft ab, das hat mich einfach weggegrault. Jedoch muss ich sagen, dass meine Fantasie beim Lesen eher in der Vergangenheit, zu der Zeit, wo es noch Könige, Prinzessinnen etc. gab. Mir das Ganze vorzustellen war gar nicht so einfach, denn in der beschriebene Zeit gibt es High Heels, Fernseher etc. Somit hatte ich nicht wirklich das Gefühl gehabt, im Lesen in der Zukunft zu sein. Megainteressant war das Kastensystem. Im Geschichtsunterricht habe ich, muss ich zugeben, nicht wirklich aufgepasst, was das Kastensystem im Buch umso interessanter für mich. Ich habe schon von einigen Booktubern gehört, dass sie America nervig fanden. Ich fand sie eigentlich gar nicht so nervig. Meiner Meinung nach, gehört sie ehr zu den Frauen, die tough sind und keinen Blatt vor den Mund nehmen. Und genau diese Charaktereigenschaften macht sie im Buch so besonders und hebt somit deutlich von den anderen Mädchen ab, die beim Casein mitmachen. Was Prinz Maxon angeht – ehm, ja – ich war enttäuscht, dass er blond bzw. helle Haare hat, die etwas länger sind. Das passt gar nicht zu ihm, finde ich. Aber auch er ist superinteressant. Er ist kein Bad Boy, das ist schon mal gut. Nicht, dass ich etwas gegen Bad Boys in Büchern habe, aber manchmal ist es auch mal gut, eine Abwechslung zu haben und der männlichen Protagonist mal kein Bad Boy ist. Ich freue mich schon riesig auf Band 2, den ich demnächst unbedingt lesen möchte, nur stehen leider noch einige ungelesene Bücher im Regal. Ich bin schon gespannt, für wen America’s Herz am Ende gewinnt. Leider habe ich schon einiges im Internet gelesen, dennoch bin ich gespannt, was noch auf mich zukommen wird. Ihr kennt das Buch bzw. die Reihe bestimmt schon, wie fandet ihr es/sie? Erwähnenswert ist auch das Cover. Richtig, richtig schön, aber das Material gefällt mir leider nicht so. Die anderen Covers sind noch schöner. 

Fazit:

Ihr musst das Buch unbedingt lesen. Das Buch war durchwegs spannend. Man lernt auch einiges dazu. Wie es ist, im Kastensystem gegliedert zu sein, die ganzen Regeln etc. Und wenn ihr vor allem auf Dreiecksbeziehung steht, dann ist das Buch bestimmt etwas für euch.

Frankfurter Buchmesse // Ich habe Mona Kasten & CO getroffen. #fangirlmoments

Wir waren auf der Frankfurter Buchmesse. Das ist eine Erfahrung, die ich unbedingt mit euch teilen möchte. Meine Freundin und ich haben uns extra drei Tage dafür freigenommen, damit wir die Stadt und die Messe besuchen können und ganze 200 Euro haben wir für alles ausgegeben – Zugtickets, Hotels, Eintrittskarte etc. Dafür, dass wir so viel gezahlt haben, sind wir ganz schön enttäuscht.
 
Tag 1.
Fangen wir mal mit dem Datum an: Freitag, der 13. Wir haben nie Gedanken darübergemacht und auch nie daran geglaubt. Wir wurden eines Besseren belehrt. Am Donnerstagabend sind wir mit dem Zug um 21 Uhr losgefahren und müssen in München um kurz vorm Mitternacht umsteigen. Von da an, läuft alles schief. Und nein, ich übertreibe nicht. Erst war in unserem Abteil ein Punk, der seine Musik mit uns teilen will, sprich seine Musik war recht laut. Dieser hatte leider einen schlechten Musikgeschmack. Nachdem er ausgestiegen ist, war da ein anderer im Zug, der ohne Witz durchgehend geschnarcht hat und das sogar laut. Wir hatten gar keine Chance zu schlafen. Das alles war noch gar nichts. Wo soll ich da nur anfangen zu erzählen. Zuallererst habe ich beim Hotelbuchen, die Weite bis zur Buchmesse verschätzt. Die gute Nathalie dachte nämlich „24km ist gar nicht mal so weit. Das schafft man locker 20-30 Minuten zu Fuß.“ Als ob. Jetzt weiß ich, dass Schätzen nicht meine Stärke ist. Also müssen wir auf dem Weg zur Hotel mit dem Bus fahren. Ich sag es euch Leute, die Busse hier in Frankfurt sind sowas für den Arsch. Zuallererst sagen hier die Busse keine Stationen an, der Bildschirm bei denen ist defekt und der Busfahrer hält nicht immer an. Nein, der Typ wusste ganz genau, wo wir hinwollen. Meine Freundin hatte ihm noch explizit gesagt, dass wir zum XY müssen und was macht er? Er überfährt einfach genau die Station, bei der wir aussteigen müssen und das im Dunkeln, um 6 Uhr. Der hat sie wohl nicht mehr alle. Nun mussten wir extra eine halbe Stunde auf den beschissenen Bus warten. Auf dem Weg zu dieser Bushaltestelle mussten wir durch eine Wiese laufen und ratet wie die ist? Nass. Die war nass, sprich meine Sneakers und Koffer waren auch nass. Wir konnten von Glück sagen, dass wir schon um diese Uhrzeit schon im Hotel einchecken durften, was normalerweise erst um 15 Uhr ginge. Nachdem wir uns fertiggemacht haben, sind wir uns sofort auf den Weg zur Buchmesse begangen. Bei der Fahrt habe ich mich verschaut, und wir sind einfach viel zu weit gefahren. Schuld war der Fahrplan. Wieso gibt es in Frankfurt zwei Messen, die genauso heißen: Frankfurt Buchmesse? Why? Wir sind von da an zu Fuß zur Buchmesse gelaufen. Das Highlight des Tages war, dass mein Schnupfen mit voller Wucht zurückgekehrt ist und das von dem Moment an, als ich ein Fuß in die Buchmesse getan habe. Ich weiß nicht warum. Ich habe nur noch genießt, ich habe sogar eine halbe Packung Taschentücher verbraucht. Nein, keine kleine Packung, sondern die normale XXL Packung. Das Blöde ist auch, dass auf der Buchmesse keine normalen Bücher verkauft werden, nur am Sonntag. Toll, am Sonntag bin ich ja nicht mehr da. Es wurden nur Neuerscheinungen Bücher verkauft, die auch zum Signieren sind. Ihr wisst gar nicht, wie kaputt ich an diesem Tag war.
Tag 2: 
Der zweite Tag ist viel besser verlaufen, als der Tag davor. Komischerweise hatte ich an diesem Tag kein Schnupfen auf der Buchmesse. Ich habe jetzt echt null Schimmer, auf was ich allergisch bin. Wir haben uns richtig ausgeschlafen, haben dann sogar Bücher gelesen und um die 11 Uhr begaben wir uns wieder auf dem Weg zur Buchmesse. Die Highlights waren einfach die Autoren, die ich an dem Tag gesehen habe und die ganzen Youtuber. Oh mein Gott, die waren alle soo nett. Mit denen habe ich auch gleich ein Foto machen lassen, wann habe ich bitte schon die Gelegenheit dazu. Über Mona Kasten und Ursula Poznanski habe ich mega gefreut, dass ich ein Autogramm von denen bekommen habe. Mit Mona Kasten konnte ich leider kein richtiges Foto machen, denn die hatte ihre Signierstunde extra nach draußen verlegt, obwohl die Zeit eigentlich schon um war und dementsprechend war die Schlange mega lang, daher hatte sie keine Zeit für Fotos mehr, was natürlich verständlich war. War ich mega Schade fand, war, dass ich Jennifer L. Armentrout aka J. Lynn, Sebastian Fitzek und Nickolas Sparks nicht getroffen habe. Die Zeit war dafür einfach nicht mehr da. Die Schlangen hier waren nichts im Vergleich zur normale Schlangen im Supermarkt. Nein, es wurde gedrängelt, geschuppst und gemogelt. Anstatt, dass man vernünftig in einer Zweierreihe anstellt, drängelt man sich einfach vor und schupst hier einen nach und den anderen nach links. Während ich bei Kasten und bei Poznanski war, war meine Freundin bei Nickolas Sparks, der super nett ist und auch mit ihr unterhalten hat. Richtig niedlich, der Kerl. Ich, der Shadowhunter-Fan, war natürlich auch bei Cassandra Clare. Hier ist alles aus dem Ruder gelaufen. Aus einer Zweier-Reihe wurde im Endeffekt eine Siebener-Reihe. Es war nur noch ein Gedränge und Geschupse. Vor mir standen immer mehr Leute, deren Rücken ich vor wenigen Sekunden noch gar nicht gesehen habe. Genau, wo ich kurz davor war, die Miss Cassandra Clare zu treffen, wurde das Signieren abgebrochen. Leider wurde nicht nur bei Cassandra Clare abgebrochen, sondern nebenan auch bei Sebastian Fitzek. Ich konnte aber noch schnell einen Blick auf Fitzek erhaschen. Man hat schon gemerkt, dass er ein sympathischer Kerl ist, zudem er auch immer gelächelt hat und bei dieser Menge auch noch paar Fotos mit ein paar Lesern gemacht habe. Was Cassandra Clare angeht, da war ich etwas enttäuscht. Ich weiß, sie war bestimmt schon mega erschöpft, aber die hatte einfach richtig langsam signiert, so wurde mir das erzählt. Außerdem verstand ich nicht, wie die Sicherheitsleute zugelassen hat, dass sie die Bücher von Leuten signiert, die sich von der Seite nach vorne gedrängelt haben. Ich stand einfach 1 ½ Stunden umsonst. Am Ende hatte ich gar nichts davon. Außerdem fand ich richtig beschissen, dass man während dem Signieren auch das Buch von jeweiligen Autor kaufen kann. Ich meine „Hallo, geht’s noch?!“. Wenn du ein Autogramm von XY Autor haben willst, dann kauf das Buch woanders bzw. vorher in eine Buchhandlung, aber kauf es nicht während dem Signieren. Ohne das Verkaufen, würde alles viel schneller ablaufen, und die einzelnen Leser hätten vielleicht auch mehr Zeit gehabt, sich mit den Autoren zu unterhalten. Es ist ja schließlich nicht so, dass die Bücher auf der Buchmesse viel günstiger gekostet hätten. Aber naja, ein bisschen Organisation wäre hier nicht schlecht. Aber das Treffen mit den YOutubers haben alles wettgemacht. Ich hätte noch so gern die Youtuberinnen „Laura Laqu, Lea (Whenlovesspeaks) …… und Mira (FunnyPilgrim). Dafür habe ich Sara (Sarabow), Maren Vivien, Nico Abrell und David (Booktown) getroffen. Ahhh, die waren soo cool in echt. Nico hat erst vor kurzem sein erstes Buch herausgebracht. Hätte ich das Buch gekauft, hätte ich es auch signieren könne, aber nein, ich habe mir ja ein Kaufstopp zugelegt, die ich sowieso bereits schon gebrochen habe. Was ich soo süß fand war, dass David meine Handyhülle gefällt. Er voll „Ohh, deine Handyhülle ist voll schön.“ Und ich dachte mir nur „OOOh, wie süß, dankeee!“. #fangirlmoment Da alles so hektisch lief, hatte ich gar keine Zeit mit den Youtubern zu reden. Ich stand da vor Maren, Sara und Co. und habe nur ein-zwei Sätze geredet und das war dann auch. Im Nachhinein habe ich es schon bereut, denn in deren Instastorys erwähnen, die auch, dass sie noch mit XY Zuschauern geplaudert haben und Co. Und ich habe nur ein Foto gemacht. Die denken bestimmt von mir „Ach, was war das denn gerade für eine 0815 Zuschauerin?!“ Immerhin sieht man sie nicht oft. Aber ich hatte gar keine andere Wahl, ich bin einfach nach drinnen geflitzt, um mich schon für die nächste Autorin anzustellen, was mega lange gedauert hat. 15 Minuten bevor die Signierstunde von Poznanski begann, war da schon eine riesen Schlange. Um die 1 – 1 ½ Stunde bekam ich erst einen Autogram. Hätte ich also noch mit jedem 5-10 Minuten geplaudert, dann würde ich zu gar kein Autorgramm gekommen. Aber im Großen und Ganzen verlief dieser eigentlich super.
Ein paar Worte zur Frankfurt. 
Normalerweise finde ich alle Städte wunderschön, denn jede Stadt hat etwas an sich, was sie eigenartig machen. Aber Frankfurt, nein die Stadt ist grauenvoll. Nicht nur die Stadt selber, sondern die Menschen auch. Ich verstehe nicht, wieso da so viele Bankhäuser sind. Die sind nur irgendwelche Bankhäuser, das sind richtig hohe Häuser. In jeder Ecke stehen zwei drei solche Häuser. Anstatt, dass man einfach einen Bankviertel macht, mit allen Hochhäusern, verstreut man die in der Stad herum. zwei Hochhäuser, drei kleine normale Häuser und wieder drei vier Hochhäuser – richtig bescheuert. Die Stadt ist wie „Möchte-Gern-New York“. Man konnte den Himmel nicht gescheid sehen, weil da soo viele Häuse stehen. Außerdem war fast nichts Grünes. Nur Beton. Und die Menschen hier. Nein ein Wahnsinn. Ihr lieber Frankfurtern draußen, fühlt euch bitte nicht angesprochen, aber ihr seid einfach unfreundlich. Unfreundlicher geht’s nicht mehr. Auch hier wird nur geschupst. Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich angerempelt wurde. Es wird hier nicht einmal gegrüßt. Nicht mal im Hotel. Irgendein Angestellter fährt mit dem Lift aus und begrüßt nicht mal. Was ist das bitte?!? Von den Bussen hier, kann ich mich nicht genug aufregen. Der Busfahrer, der die Stationen einfach überfahren hat, na der wird noch was erleben. Über ihn werde ich mich noch richtig beschweren. Sowas macht man nicht, nicht in der Dunkelheit und schon gar nicht, wenn man ihm gesagt hat, wo man hinwill. Also Frankfurt werde ich bestimmt nicht mehr besuchen, es sei denn, nächstes Jahr kommen wieder coole Autoren hin, dann vielleicht. Aber aus privaten Gründen, nee bestimmt nicht. Davon kann ich euch jeden nur abraten. Ich fand es wirklich total schade, denn ich dachte, die Stadt ist bestimmt voll cool und schön und dann kommt sowas. 
Ich hoffe, ihr habt bis hierher gelesen. Grundsätzlich will ich alles, was mit Negatives zu tun hat, auf dem Blog nicht berichten, aber es ist nun mal die Wahrheit und wieso soll ich euch diese Wahrheit, so grausam sie doch ist, vorenthalten. Es ist alles meine Meinung und vielleicht gefällt einer von euch die Stadt ja und die Hochhäuser findet ihr auch schön. Aber mir hat es nicht gefallen. Hingegen ist Salzburg für mich ein Traum geworden. Da ist Salzburg einfach so viel netter, gemütlicher, schöner und lebvoller. Wahr ihr auch auf der Buchmesse? Wie hat sie euch gefallen? Ich habe davor leider nicht wirklich recherchiert gehabt und habe viele Aktivitäten verpasst, wie z.B. das Potterhead-Treffen, Youtuber-Zuschauer-Treffen von Sonntag. Aber ich habe ohnehin nur alle bis Sonntag früh gebucht. Das nächste bin mal bin ich auf jeden Fall besser geplant. 



@saraabow_books // Ihre Bookvideos sind die Besten. *-* Und ihr Make-up und Outfit war an dem Tag on fleck. #fangirlmomentNR1
oldies but goodies.
@ursulapoznanski // Es gibt noch soo viele Bücher von, die ich noch lesen will. #fangirlmomentNR2
all diese Bücher stehen schon ganz weit oben auf meiner Wunschliste. 100 Days habe ich sogar gestern schon gekauft.
@monakasten // Habt ihr ihre Bücher schon gelesen? Nein? Da verpasst ihr was. #fangirlmomentNR3
Das war gar nicht mehr normal.
@marenvivien // Ohne Witz, sie ist einer besten Booktubern oder besser gesagt, Serientuber. Ich liebe ihre Mittwochvideos *-* #fangirlmomentNR4
@nicoabrell & @book_town // Die sind in echt soo niedlich und freundlich. #fangirlmomentHOCH1000 #DAVICO

sind die Karten schön oder schön?! Ich liebe Zitate, vor allem die über Bücher. *-*
noch eine kleine Ausbeute bei der Hugendubel. Das Buch hört sich richtig spannend an. Kennt ihr das Buch schon?

 

Fair Game – Jade & She // Rezension

Inhalt:

Schlimm genug, dass Jades Freund sie zu einem langweiligen Pokerspiel mitschleppt. Er benutzt sie auch noch als Spieleinsatz … und verliert. Die perfekte Gelegenheit für Jade, ihn zu ihrem Ex-Freund zu machen. „Gewonnen“ hat sie angeblich der superreiche und extrem gut aussehende Shep Prescott. Ein Mann, der alles haben kann, aber scheinbar nur hinter ihr her ist. Nichts hält ihn zurück, egal wie abweisend Jade sich verhält. Und je widerspenstiger sie wird, desto mehr will er sie für sich …

Meinung:

So leid es mir auch tut, aber das Buch war nichts für mich, was ich eigentlich nicht gedacht hätte, denn der Klappentext hörte sich so spannend und interessant an und auch der Cover ist sehr vielversprechend und schön. Mich haben nicht nur die Protagonisten genervt, sondern auch die ganzen Bettgeschichten, die ich gegen Ende sogar übersprungen habe. Normalerweise nervt es nicht nicht, wenn in Büchern „ich ficke dich“ etc. sagen. Aber im Buch hat es einfach nicht gepasst, nicht zu den Charakteren. Außerdem, war mir Jade zu nervig und naiv. Am Anfang war sie super genervt von diesem Typen, Shep, dann aber nicht, dann wieder doch. Gestört hat mich ebenfalls, dass Shep plötzlich so besessen von Rothaarigen sind, nicht nur irgendwelche Rothaarigen, nein Jade. Klar, dass der männliche Protagonist besessen von der weiblichen Protagonistin ist, ist eigentlich normal in Büchern und kennen wir auch alle. Aber in diesem Buch wird das sehr häufig erwähnt. Nicht nur in den Gedanken von Shep, sondern auch seine Freunde sagen das oft zu ihm. Mir war das einfach zu viel. Damit ihr euch nicht wundert, das Buch wird aus zwei Sichten geschrieben, wie auch die anderen Bänden.An sich, war das Buch echt nicht schlecht, aber man könnte das Buch locker von 400 auf 250 Seiten kürzen. SPOILER! Was ich auch nicht verstand war, wieso Shep den das Casino nicht aufgibt, wo er doch soo reich ist. Ich habe das einfach nicht gerafft. SPOILER ENDE! Im Regal steht auch schon der zweite Band, leider weiß ich nicht, wann ich es lesen werden. Eigentlich habe ich das zweite Buch von Randomverlag zugeschickt bekommen, denn am Beginn habe ich nicht gewusst, dass das Buch einer Trilogie gehört und habe aus Versehen den zweiten Band angefragt. Als das Buch auch schon versandt wurde, habe ich den ersten Band angefragt. Was mich vom zweiten Band grault, ist dass mich eigentlich den Klappentext vom ersten Band mehr angesprochen hat, aber tja, shit happens – haha. Kennt ihr das Buch schon? 

Fazit:

Leider kann ich euch das Buch nicht empfehlen. Es hat mich richtig vom Lesen abgehalten. Aber es kann ja natürlich sein, dass das Buch euch trotzdem gefällt. Ich würde euch raten, bei Amazon mal ein Probelesen downloaded, um euch einen Eindruck vom Buch zu schaffen.